Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Kirche Walterdorf

Die Erbauungszeit der Kirche in Waltersdorf lässt sich aus Mangel an diesbezüglichen Nachrichten nicht mehr Nachweisen, doch scheint ihre Gründung etwa in das 13 Jahrhundert zu reichen.

Im Jahre 1750 brannte die Kirche durch Brandstiftung völlig ab. Am 27. Januar 1750 legte ein frevelhafter Bösewicht, namens Daniel Poster aus Hapersdorf, welcher zu der damaligen berüchtigten Räuberbande von St. Gangloff gehörte, den Brand. Betroffen waren die Schule und 11 Bauernhöfe.

In den 2 Jahren, von 1752-1754, bauten die Bewohner ihr Gotteshaus neu auf, was uns heute noch staunen lässt.

Vor der Kirche stehen Kriegsdenkmäler für die Opfer des 1. und 2. Weltkrieges aus der Gegend.

Etwas Verzierung zeigt der große Kanzelbaum, welcher komplett aus Holz besteht. Pilaster gliedern ihn in 3 Teile, die Außenseiten sind durch Tür- und Bogenöffnungen aufgelockert.

Die Kanzel ist mit geschweiftem Sockelgesims und Rokokoschild, der Schalldecke mit geschnitzten Quasten versehen.

Der Neubau eines Gemeinderaumes unter der Orgelempore im Jahre 1975 wird zugleich als Winterkirche benutzt, da die Kirche nicht beheizbar ist.

Auf dem der Kanzel gegenüber einwärts gebogenem Chor ist seit 1767 eine Orgel aufgestellt.

Auf dem Turm befinden sich 2 Glocken.

Aus der Chronik des Ortes gehen folgende Überlieferungen hervor:

1769 Wurde ein Bahrenhaus an die Nordsteine gebaut
1781 Turmspitze, Wetterfahne und Kugel wurde erbaut
1817 Der Altar, die Kanzel und das Taufbecken wurde neu eingekleidet
1910 Mittlere Glocke wurde erneuert
1925 Dach wurde repariert
1988  Die Kirchenglocke wurde elektrifiziert
2000 Dachreparatur, Instandhaltungsarbeit
2006 250-Jahrfeier

Veranstaltungskalender

Nächste Veranstaltungen:

Keine Veranstaltungen gefunden